"Allgemein gilt: Wer sein Symptom freundlich begrüßen kann, braucht häufig nicht lange zu warten, bis es sich von selbst verabschiedet." - Gunther Schmidt

Menschen, die zur Beratung oder Therapie kommen, befinden sich häufig in einer Problemtrance. Die Gedanken kreisen um ein Problem und sie fühlen sich von dem Problem hypnotisiert und verhalten sich häufig auch so. Die Vielfalt an Alternativen und Lösungen erscheint in diesem Zustand nicht zugänglich.

Im Coaching wird die Aufmerksamkeit von der Problemtrance weg hin zu einer Lösungstrance geführt. Dazu wird das Problem mit Hilfe von Distanzierungstechniken von außen betrachtet und es erscheint nicht mehr als dirket zu Ihnen gehörig. Auf einmal fällt es leicht die Lösung klar zu sehen.

Die Hypnosystemische Therapie ersetzt die formale Tranceinduktion traditioneller Hypnoseansätze durch Nutzung und Verstärkung natürlich auftretender Tranceprozesse. Suggestionen werden somit in ein Klientengespräch eingebettet statt in einen hypnotischen Monolog des Therapeuten.

Der hypnosystemische Ansatz wurde von Gunther Schmidt (Leiter des Milton-Erickson-Institut, Heidelberg) entwickelt. Er integriert die systemischen Grundideen mit Konzepten aus der von Milton Erickson entwickelten Hypnotherapie zu einem ganzheitlich lösungsfokussierten Konzept.